Chaker Ben Life

Chaker - Ben Life
ALL GOOD Punchline Solider Straßenrap aus FFM.

Nach zwei Jahren Auszeit hat das Frankfurter Original Chaker bei 385i unterschrieben. Endlich! »Ben Life« ist sein Debüt auf dem Imprint von Celo & Abdi. Es ist keine Rap-Revolution, aber doch ein sehr solides Straßenrap-Album geworden.

Den großen Durchbruch hatte Chaker nie. Vielleicht, weil er immer im Schatten von Azad stand. Vielleicht, weil er mit seiner Crew »Warheit« um Azad, Jeyz, Jonesmann, Sezai und Lunafrow ein Album namens »Betonklassik« gemacht hat, das für damalige Zeiten einfach zu sperrig war. Vielleicht hat den Leuten auch seine Stimmlage missfallen. Dabei ist Chaker ein wirklich guter Rapper und Songs wie »Freitod« – übrigens auf einem Beat von Roey Marquis II. – sucht man heute vergebens.

Und: Chaker hat den Begriff »Azzlack« salonfähig gemacht und multilinguale Rhymes gedroppt, lange bevor Haftbefehl und Konsorten überhaupt ihre ersten Verse rappten. Insofern ist es nur zu begrüßen, wenn Chaker jetzt bei 385i gesignt hat und somit als einziger ernstzunehmender Vertreter der ersten Straßenrap-Generation aus FFM nach einer kurzen Auszeit wieder am Start ist. »Ben Life« erfindet das Rad natürlich nicht neu – aber es ist letzten Endes ein sehr gutes, authentisches Streetalbum mit hochkarätigen Gästen und unglaublich guten Produktionen.

Produktionen, die tatsächlich doch immer noch recht viel mit den pathetischen Klavier- und Geigen-Stücken von vor gut zehn Jahren zu tun haben. Natürlich hat’s hier und da auch epochale Plastikproduktionen. Aber auf einem Großteil der Stücke schafft Chaker es mit seiner dunklen Stimmfärbung und diesem ganz eigenwilligen Flow wirklich – und ich entschuldige mich hier für diese überstrapazierte Vokabel – authentische Korrespondenzen aus den Frankfurter Randbezirken darzubieten.