STOP / LOOK / LISTEN #73

Das Internet kennt kein Sommerloch! Auch in dieser Woche waren wir wieder in den Netz-Untiefen unterwegs und haben neue Song mitgebracht – und zwar von Gucci Mane und Young Thug, Tory Lanez, Haiyti & KitschKrieg, RAF Camora & Bonez MC, Francis and the Lights, Rich Homie Quan, Jaden Smith und vielen mehr.

SLL73
Während die halbe Welt mit dem Smartphone vor der Nase Pikachus, Shiggys und Glumandas jagt, hat Jan Wehn seine akustischen Pokébälle durchs Netz geschleudert und ist mit neuen Tracks zurückgekommen. Gucci Mane und Young Thug feiern das Freisein, Tory Lanez remixt Drake, und Haiyti und KitschKrieg machen alles richtig.

Liste starten

  • Gucci Mane »Guwop Home« feat. Young Thug (prod. Mike Will Made-It)

    Mittlerweile dürfte sich rumgesprochen haben, dass Gucci Mane wieder auf freiem (wenn auch mit Fessel versehehen) Fuß ist. Damit’s auch der letzte mitbekommt, haben Guwop und sein Ziehsohn Young Thug da noch mal eben einen kleinen Reminder in Form von »Guwop Home« in petto.

  • DJ Drama »Boyz In The Hood« feat. Meek Mill, Pusha T & Ty Dolla Sign (prod. DJ Drama)

    Irgendwie habe ich diese Drölf-Rapper-springen-auf-den-Song-eines-DJs-der-den-Song-vermutlich-nicht-mal-selber-produziert-hat-Cuts ja vermisst, ne?

  • Juicy J »Blue Bentley« (prod. TM88)

    Juicy J kommt mit einem neuen Mixtape um die Ecke. Der Titel? »Lit In Ceylon«. Der Inhalt? Solides Juicy-Material im Stile von »Blue Bentley« mit Beats von TM88, Southside, Tarentino und ihm selbst. Kann man sich hier geben.

  • Ty Dolla $ign »Campaign« feat. Future

    Future und Ty Dolla $ign sind da was am planen dranne. Denn scheinbar haben sie auf ihrer gemeinsamen Tour nicht nur Konzerte gespielt, sondern im Bus auch noch ein paar Songs aufgenommen. »Campaign« ist dabei der erste Track des gleichnamigen Projektes.

  • Jaden Smith »LABOR V2« (prod. The Lab Cook)

    Man kann ja von Jaden Smith‘ Twittergrind und dergleichen halten, was man will, aber wenn’s um Musik geht, hat der echt was drauf. »LABOR V2« kommt mit einem psychedelischen Geigen-Loop und allerfeinsten Eso-Lyrics.

  • Rich Homie Quan »Uh Minute« (prod. Cassius Jay)

    Wenn Rich Homie Quan bei Fernsehaufzeichnungen nicht gerade Biggie-Lyrics verkackt, macht er immer noch ganz gute Musik. Die tritt zwar etwas auf der Stelle, erinnert aber oft an den frühen Young Thug und hilft deshalb ganz wunderbar bei Nostalgieschüben.

  • Tory Lanez »Controlla (Remix)«

    Puh, also, hm, was soll ich sagen? Mit der im Rahmen der Swave Sessions entstandenen Bearbeitung von Drizzys »Controlla« hat Tory Lanez auf jeden Fall so ziemlich alles richtig gemacht. Wer Bock auf mehr Remix-Action hat, kann sich hier auch noch Torys Version von »I Got The Keys« anhören.

  • Francis and the Lights »Friends« feat. Bon Iver & Kanye West (prod. Francis and the Lights)

    Francis and the Lights dürften aufmerksamen Menschen noch vom ersten Drake-Album kennen, für das die Band Drizzy bei dem wirklich guten Song »Karaoke« mit moody Geklöppel und sassy Kopfstimmengesang unterstützt hat. Anfang des Jahres gab’s die nächste Großtat in Form einer Kollaboration mit Chance The Rapper – und jetzt haben Francis and the Lights mal eben einen Song mit Kanye West und Bon Iver samt wunderschönem Video gemacht. Bitte auschecken, das!

  • Cam'ron & Juelz Santana »Oh Yeah« (prod. Trigga T)

    So, genug Sentimenti-Kram. Aus dem Comeback der Diplomats ist dann ja leider nichts geworden, aber immerhin haben Juelz Santana und Killa Cam sich noch mal für »Oh Yeah« zusammengetan. Der Song war neulich schon mal hier zu finden, jetzt gibt’s auch noch ein Video dazu. Und angeeeblich soll gegen Ende des Jahres mit »Killa Pink« auch ein neues Cam’ron-Album kommen…

  • Jay Z »spiritual« (prod. Rey Reel & Detail)

  • Haiyti & KitschKrieg »Ein Messer« (prod. KitschKrieg)

    1A-splash!-Auftritt, anschließende Cypher-Sessions mit Juicy Gay im Backstage und jetzt diese fantastische EP mit den KitschKrieg-Boys – Haiyti weiß, wie man dieses Spiel spielt. »Ein Messer« ist eine eindrucksvolle Antithese zum bisherigen Werk der Hamburgerin, aber natürlich finden sich auf »Toxic« auch noch solche Kracher wie »Garçon«.

  • K. Ronaldo »Wer bist du?« (prod. Ricky Hernandez)

    Wenn man Yung Hurn glauben schenken darf, dann ist K. Ronaldo sein Bruder, der die letzten Monate in den USA in einer Entziehungsklinik verbracht hat. Wieder zurück in Wien wird jetzt ganz vernünftig Rap-Musik gemacht. Gut so!

  • Yaesyaoh & Dj Heroin »Brennbar« (prod. Dj Heroin)

    Nach einigen sehr guten Tapes wie »Energie«, »Hype« oder »Farblos« macht der Kölner Yaesyaoh aus dem LGoony-Umfeld jetzt gemeinsame, kompromisslose und sehr ahnbare Sache mit Dj Heroin. Das »Hellraisa«-Projekt gibt’s ab jetzt hier.

  • RAF Camora & Bonez MC »Palmen aus Plastik« (Snippet)

    Gut, dass RAF Camora seinen Sci-Fi-Rap erstmal drangegeben und sich stattdessen mit Bonez MC zusammengetan hat. Denn die beiden Ausnahme-Organe haben da scheinbar echt ein richtig gutes, deutsches Dancehall-Album gemacht – und das Beste: Trettmann ist auch mit drauf.

  • Brown-Eyes White Boy »Sitze im Gras« (prod. liquid oxygen)

    Auch wenn die »Vibe«-EP des 13-jährigen Brown-Eyes White Boy fka Gr1mer schon einen guten Monat auf dem Buckel hat, sei an dieser Stelle noch mal darauf hingewiesen. Die Hitdichte ist nämlich echt enorm. Bestes Beispiel: »Sitze im Gras«, auf dem der Salzburger King Krule in Sachen Melancholie alle Ehre macht.

  • Zugezogen Maskulin »Ratatat im Bataclan« (prod. Silkersoft)

    »Deine Hustensaft-Dullfredos werden mit ZM nicht glücklich /
    wir sind nett zu jedem Pförtner, aber nicht zu kleinen rich kids…
    «

    Nuff said.

  • Sero »Holy«

    »Nichts Genaues weiß man nicht«, sagt meine Mutter immer. Stimmt auch in diesem Fall. Aber: Erstaunlich guter Song von einem No Name

  • Flizzy

    Jan Wehn diesmal nur semiguter Mann.

    Wer die Joe Budden-Songs gegen Drizzy nicht zumindest anspricht, kommt seiner journalistischen Pflicht nicht nach. Auf dem Dick wie Charlamagne Tha God.

    Und wenn schon nicht das, hätte man den wunderbaren „Freedom Freestyle“ von Joey schonmal hier reinpacken können. Wegen Momentaufnahme und BAWRZ!

    P.S.: Francis and the Lights ist ne 1-Mann Band.

    1 Liebe

  • 439Shakur

    Budden hat Drake ermordet und nichtmal eine Todesmeldung hier zu lesen… smh

  • Jan

    Jungs, bitte das Versäumnis vielmals zu entschuldigen. Die Folge war eigentlich schon aus der Woche davor, weshalb das ganze Budden-Drake-Ding fehlt. Diese Woche kommt die 74 und ich werde mich ausführlich mit dem Battle beschäftigen, versprochen.

    Und was Francis and the Lights angeht dachte ich immer, dass Francis nur der Frontmann sei, das Ganze aber im Studio und auf der Bühne schon als Band konzipiert ist. Werde mich da mal schlau machen.

    Danke – wie immer – für’s Feedback!