STOP / LOOK / LISTEN #68

Neues von Skepta, iLoveMakonnen, Lil B, Young Thug, Big K.R.I.T., Aesop Rock, SHIRT, P.TAH, Fruchtmax, Hugo Nameless, Juicy Gay, Enoq und Yassin, Why SL Know Plug und und und…

SLL_Cover_68
Eigentlich lautete die Frage der Woche: »Wie kann man sich nur so hart gönnen?« Aber dann kam die Meldung von Prince‘ Tod. Wir atmen tief durch, versuchen die Fassung zu bewahren und präsentieren SLL 68: Fruchtmax und Hugo Nameless haben d ein ganzes Mixtape am Start. Money Boy heißt jetzt Why SL Know Plug und macht wieder ahnbare Musik. Junior Jero teamed mit Bimbo Beutlin, iLoveMakonnen macht gemeinsame Sache mit Lil B, Big K.R.I.T. und Waka Flocka remixen jeder auf seine Weise Kanye West und Skepta läuft sich für »Konnichiwa« warm.

Liste starten

  • iLoveMakonnen »Can’t Let It Go« feat. Lil B (prod. Jae Marley)

    Alles neu macht der April! Was sich schon länger angedeutet hat, ist jetzt Realität geworden: iLoveMakonnen und Drake gehen getrennte Wege. Streit gibt’s da aber scheinbar keinen. Wie das halt so ist. Gemeinsam mit Lil B geht es für iLoveMakonnen Ende des Jahres auf Tour – jetzt haben die beiden zum warm werden schon mal einen gemeinsamen Song gemacht.

  • Waka Flocka Flame »Real Friends« (Remix)

    Auch nach gut zwei Monaten hat der »Real Friends«-Beat vom Kanye-Album noch nichts von seiner Magie verloren. Das merkt man besonders, wenn jetzt Dauerschreihals Waka Flocka drüberbrettert und bisschen Truth spricht.

  • Trouble »Ready« (Remix) feat. Young Thug, Young Dolph & Big Bank Black

    Remix ist schon was älter, aber jetzt gibt’s endlich auch einen Clip zu der Schose.

  • Run The Jewels »Love Again« feat. Gangsta Boo

    Das Video zu »Love Again« von Run The Jewels ist definitiv nichts für Akarophobiker. Alle, denen swervende Insekten und kopfnickende Venusfliegenfallen nichts ausmachen, können aber ruhig mal reinschauen.

  • Big K.R.I.T. »$30«

    Wo wir gerade schon den Waka-Flocka-Rework von Kanyes »Real Friends« hatten, darf an dieser Stelle »$30« von Big K.R.I.T. nicht unerwähnt bleiben.

  • SHIRT »Top Of The Whitney«

    In seinem vor gut zwei Jahren veröffentlichten Porträt über SHIRT schrieb Stephan Szillus, dass der New Yorker ein »Traditionalist mit Battle-Attitude und artsy Überbau« sei. Daran hat sich 2016 nicht viel verändert. »Top Of The Whitney« ist ein wütender Synthie-Stomper, zu dem SHIRT mit den beiden fünfjährigen Töchtern von Freunden, Mae und Leni, in der Kunstgalerie upturned.

  • Skepta »Man (Gang)«

    »Konnichiwa« hat endlich ein Releasedate und dürfte, soviel ist jetzt schon sicher, eine ziemlich spannende Angelegenheit werden, die wir gegen Ende des Jahres auf unseren Jahresbestlisten nicht vergessen dürfen. »Man (Gang)« sampled »Regular John« von Queens of the Stone Age und reiht sich ganz wunderbar hinter Songs wie »Shutdown« ein.

  • Aesop Rock »Lazy Eye«

    Aesop Rock hat ein neues Album gemacht. Es heißt »The Impossible Kid« und erscheint am 29. April. Den Song »Lazy Eye« gibt’s schon jetzt, genau so wie die neue Ausgabe der »Juice«, für die Audio88 ein sehr schönes Gespräch mit Aesop geführt hat.

  • Why SL Know Plug »Kann man ahnen«

    Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: Money Boy heißt jetzt Why SL Know Plug. Und Why SL Know Plug hat jetzt auch seine erste gute Single am Start – und »Kann man ahnen« hat tatsächlich das Potential so etwas wie das neue »Choices« zu werden.

  • Fruchtmax, Hugo Nameless & Juicy Gay »WKM$N$HG« (Remix) (prod. 101)

    Nachdem das Ding hier die letzten Wochen und Monate schon ordentlich für Furore gesorgt und mittlerweile Co-Signs von Dendemann und Frauenarzt bekommen hat, ist jetzt auch endlich der dazugehörige Clip von Timo Milbredt erschienen – und als ob das noch nicht alles ist, kann man sich seit ein paar Tagen auch das »Auf der Jagd nach dem Hak«-Mixtape von Fruchtmax und Hugo Nameless herunterladen. Was da geht, lest ihr schon bald in einer Review auf ALL GOOD. Bis dahin ist der Remix zu »WKM$N$HG« der Song der Woche – mindestens.

  • Prezident »Melancholia« (prod. Jay Baez)

    Weiter oben war schon mal von Jahresbestlisten die Rede. Auf denen darf unter keinen Umständen »Limbus« von Prezident fehlen. Warum genau, steht hier. Für alle, die danach immer noch zweifeln, gibt es an dieser Stelle den tragikkomischen Clip zum Song »Melancholia«.

  • Enoq »Raus« feat. Yassin (prod. Yannic & KevBeats)

    Was um alles in der Welt ist hier denn bitteschön los? Enoq lädt aus EP-Gründen zum Stelldichein auf Tracklänge und Yassin lässt für vier Minuten und 16 Sekunden mal das Sarkasmussprüchespucken sein und stellt stattdessen auf Croonermodus. Die Folge: Gänsehaut bis zum Geht-nicht-mehr und eine Erinnerung daran, wie gut der Rappa-ternt-Sanga-Move damals auch bei Tarek K.I.Z. auf »Rund um die Uhr« geklappt hat.

  • P.TAH »Jeff Koons«

    Jeff Koons formt riesige Ballonhunde, verkauft diese dann für mehrere Millionen und ist auch sonst ein ziemlich witziger Kerl, der gekonnt die Brücke zwischen Kitsch und Kunst schlägt. Grund genug für P.TAH einen Song über genau diesen Grenzgang zu machen. »Jeff Koons« findet sich übrigens auf dem »Duzz Down San 2016«-Sampler, den man sich hier anhören kann.

  • Junior Jero »Weltschmerz« feat. Bimbo Beutlin (prod. Broke Boys)

    Die Broke Boys lassen einen tiefenentspannten Sample-Cut raus und Junior Jero ergründet gemeinsam mit Bimbo Beutlin seinen »Weltschmerz« – unheimlich stark. Mehr davon!

  • Davud

    manchmal frage ich mich wie Jan Wehn vor lauter Ehre überhaupt noch laufen kann!

    Was geht Homie?