Interviews

Afrob:
»Die Weißen lieben das N-Wort einfach!«

Shefkije Kuqi-0208
Afrob hat ein richtig gutes Album gemacht. Es heißt »Push« und erschien letzte Woche. Natürlich wäre es nun angebracht, über die Entstehung der Platte zu sprechen und die klassischen Rap-Interviewfragen zu stellen.

Cro:
»Mir egal, ich nehm’s mit jedem auf.«

Cro
Für ALL GOOD führte Stephan Szillus zur Veröffentlichung von Cros zweitem Album »Melodie« ein Interview mit dem Stuttgarter Rapper im Stil von Moritz von Uslars klassischer »100 Fragen«-Kolumne.

KC Rebell:
»Disziplin ist das A und O.«

_IMG_1984
Ganze acht Jahre ist KC Rebell mittlerweile schon im Geschäft. Als SAW hielt KC zusammen mit PA Sports die HipHop-Fahne im Pott hoch, als Snaga & Pillath schon in der Versenkung verschwunden waren, um danach ziemlich erfolgreich auf Solopfaden zu wandeln.

Kamikazes:
»Unsere Musik handelt von Entfremdung.«

Kamikazes
Als fester Bestandteil der »Wupperclass« um Prezident haben es die Brüder Kamikazes perfektioniert, die Tiefen der menschlichen Seele auszuloten. In textlicher wie musikalischer Raffinesse den Vorgängeralben überlegen, bleiben sie auch mit ihrem dritten Album »Kleiner Vogel« ihren Wuppertaler Wurzeln treu.

Haftbefehl:
Über Geld spricht man

haftbefehl_2014_IV
»Money her, amina.« Geld spielt in den Texten von Aykut Anhan seit jeher eine große Rolle. Kein Wunder: Der Weg zum Reichtum ist nun mal ein naheliegendes Thema für einen auf der Straße sozialisierten Rapper wie Haftbefehl, dessen frühere Lebensumstände den Griff nach den großen Töpfen eigentlich nicht vorgesehen hatten.

Mach One:
»Rap bleibt Rap.«

Mach One
Sieben Jahre hat das Kreuzberger Urgestein Mach One seine Hörer auf »Meisterstück 2 – Rock’n’Roll« warten lassen, nur um uns jetzt zu zeigen, dass es auch ganz anders geht. Gemeinsam mit seinem »bösen Zwilling« Mo zeigt er Rapdeutschland mit »M.A.C.H.« – nach nur eineinhalb Jahren – erneut kräftig den Mittelfinger.