Dipset back!

Dipset

Endlich! Da lag die letzten Wochen doch schon etwas in der Luft, wenn ich so an meine letzten #np-Tweets zurückdenke. Jedenfalls: Die Diplomats sind zurück. Ja, die aus Harlem. Es ist zwar »nur« ein Cam’ron-Track von der gemeinsamen »Federal Reserve«-EP mit A-Trak. Aber: Er featuret Juelz Santana an der Hook so wie Cameos von Jim Jones und Freaky Zeekey im Clip. Außerdem: ein beispielloser Dame Dash-Monolog gegen Ende und eine Co-Produktion des Beats von Just Blaze. Scheint, als stünde die Reunion, für die die Boys schon 2010 mit Bauarbeiterhelmen posierten, jetzt kurz bevor.

 

 

Ganz abgesehen von dieser Sensation ist auch der Track »Dipshits« einfach ein absoluter Knaller. Zu Beginn vernimmt man wieder diesen surrenden Trademark-Sound, den man noch all zu gut von »Welcome To New York City« vom genau vor 12 Jahren erschienenen, dritten Cam’ron-Album »Come Home With Me« kennt. Aber statt Gniedelgitarren und Lokalpatriotismus auf AOR-Basis gibt’s von A-Trak, dessen Dance-Trance-Kumpels Oliver und Just Blaze dann Einlaufmusik erster Güte um die Ohren gehauen. Zwar ohne Trompeten, dafür aber mit Pauken, Vierundsechzigstel-Hi-Hats und hochgepitchten 80er-Synths, die die ganze Veranstaltung exakt so klingen lassen wie vor zehn Jahren. Something epic halt.

Und Cam? Der ist wieder im Gebäude. Und tut größer als groß. Als hätte er nie etwas anders gemacht. Gut, hat er auch nicht. Aber, hands down, nach dem »Public Enemy #1«-Mixtape kam halt ernsthaft nur noch Quatsch raus. Abgesehen von dem »We Made It«-Remix während der #CapeSeason. Gut, »Humphrey«, die erste Single aus der EP war auch schon ganz solide. Aber auf »Dipshits« werden endlich wieder große Reden geschwungen, überarrogante Ansagen kurz hinter der Snare fallen gelassen und auf doppelter Geschwindigkeit nach vorne gesprintet als wenn es wirklich überhaupt gar nix wäre. Und dann kommt auch noch Santana um die Ecke gebogen und bei seinem »I know you missed this – still Dipset, you bitches« sollte jedem klar sein, dass mit dem Ignoraten aus Harlem immer noch zu rechnen ist.

Der dazugehörige Clip dekliniert dann die fulminante Standortbestimmung noch mal auf allen Ebenen durch. Ein kleiner Boy, der mit wehender Dipset-Fahne über den Court flitzt, eindeutige »Fuck Lebrons«-Wandmalerei, flamboyantes Flanieren im Hermelin-Mantel, »Killa Cam«-Airbrush-Crop-Tops, Camoes von Paloma Elsesser, Venus X, Cat Power und Chromeo so wie JuJu, und, äh, JuJu.

»Dipshits« und die bald erscheinenden »Federal Reserve«-EP – über die Cam’ron und A-Trak in dieser schön aufbereiteten Complex-Coverstory sprechen – ist übrigens nicht die erste Zusammenarbeit zwischen dem Fools Gold-Vorsteher und den Diplomats. Schon 2005 teamte A-Trak mit JR Writer, Hell Rell und 40 Cal. für »Don’t Fool With The Dips«. Das Motto ist nach der starken Rückmeldung von den Gründungsmitgliedern des Set auf jeden Fall aktueller denn je.

  • What if

    Schön geschrieben!