Aktuell

Deutschrap feat. Dipset: Acht Highlights

Diplomats
Die Geschichte davon, wie sich deutscher Rap vor gut zehn Jahren ein pinkes 5XL-Shirt überwarf, den Re-Run für sich entdeckte und ornithologische Glanzleistungen in Form von Vogelgezwitscher auf Chipmunk-Beats trillerte, ist oft und lange erzählt worden. Die von den Deutschrap-Dipset-Features dagegen nicht. 

Mobb Deep – »The 1994 Infamous Sessions«

Mobb Deep - The Infamous Sessions_ALL GOOD
Irgendwann hatten Mobb Deep mich verloren. Dabei war ich echter Fan. Ich hatte sogar den Move zur G-Unit »aus wirtschaftlichen Gründen« gutgeheißen, noch auf »Blood Money« ein paar echt gute Songs gefunden und Prodigys Solo-Mixtape 

Isaiah Rashad: Pieces Of A Kid

Isaiah Rashad_TDE
LED-Leuchten baumeln von der Decke der leerstehenden Lagerhalle. Im Hintergrund der schwarz-weißen Szenerie läuft der »Shook Ones«-Beat in Endlosschleife. In der Cypher stehen sich vier befreundete MCs gegenüber, die ihren Herrschaftsanspruch verteidigen. Das Publikum der 

»Ich mache irgendwas mit Musik.«

Kommentar_Musik_ALL_GOOD
Es ist gar nicht so lange her, da wollten deutsche Rapper auf Teufel komm raus Musiker sein. Und kaum brettert Boombap zurück in die Charts, war's das schon wieder mit der Musikuskarriere. 

Marteria – »Zum Glück in die Zukunft 2«

Marteria - ZGIDZ2
»Zum Glück in die Zukunft 2« ist trotz seines frühen Erscheinens im Januar schon jetzt eine der besten deutschsprachigen Platten des Jahres 2014. Ja, einfach: Platten. Nicht nur ein HipHop- oder Rapalbum. Sondern wirklich eine fucking Platte, die es erhobenen Hauptes mit allem aufnehmen kann, was da dieses Jahr noch kommen könnte. 

Farid Bang: Terminator mit Teekesselchen

Farid Bang
Farid Bang über die Punchline-Dichte von Fips Asmussen, warum er seinen Humor aus Filmen wie »Spiderman« hat und die Frage, welche seiner eigenen Lines er heute nicht mehr hören kann. 

Live und direkt – 20 Jahre Rap und 47 Minuten ohne Scheiße

allgood_ralftheil
Es ist Konzert-Hochsaison. In den letzten Wochen haben zuvorderst Casper, Marteria und Sido die Republik bereist – für die örtliche Presse immer ein willkommener Anlass, Musikkompetenz und Lokalberichterstattung locker-flockig unter eine schief sitzende Schirmmütze der 

Chaker – »Ben Life«

Chaker - Ben Life
Nach zwei Jahren Auszeit hat das Frankfurter Original Chaker bei 385i unterschrieben. Endlich! »Ben Life« ist sein Debüt auf dem Imprint von Celo & Abdi. Es ist keine Rap-Revolution, aber doch ein sehr solides Straßenrap-Album geworden.