Porträts

Kollegah:
Weltretter oder Weltmonarch

Kollegah
Nach »King« wagte Kollegah mit »Imperator« eine erneute Feinjustierung seiner Selbstinszenierung als Boss; und erweiterte das Berufsbild mit der Aufgabe des ruhmreichen Retters. Dieser Job muss jetzt zu »JBG3« natürlich zeitweise pausieren, um den asozialeren Kollegah glaubhafter verkörpern zu können. 

Muso:
Letzte Rettung Heidelberg

Processed with VSCO with f2 preset
Einmal Star und zurück – ein bisschen ist es Muso so ergangen. 2013 veröffentlichte er sein Album »Stracciatella Now« bei Chimperator und wurde als das nächste große Ding gehandelt. Aber dann passierte: nichts. Wenn heute nach drei Jahren der Nachfolger »Amarena« erscheint, dann ist klar, warum Muso diese Auszeit gebraucht hat. 

Karate Andi:
Drogen-Junkie mit Corporate Identity

andi
Nach endlos langen zwei Jahren ist jetzt mit »Turbo« das zweite Album von Karate Andi erschienen. Was taugt sein Selfmade-Records-Debüt? Und wie wurde Karate Andi, wer er heute ist? Mathias Hansen hat ein wenig Recherche betrieben. 

Lauren Auder:
Der Allesversteher

Bildschirmfoto 2016-03-07 um 10.08.52
Neben seinem Gesangs-Talent verkörpert Lauren Auder auch optisch den DIY-Ethos der Internet-Kids sowie eine Demaskulinisierung des Pop mit HipHop-Einflüssen wie etwa schon Arca, Mykki Blanco oder Lil B vor ihm. Ein Porträt über den 17-Jährigen, der an King Krule und Spooky Black erinnert. 

Prezident:
Der Whiskeyrapper

Prezident
Nach Meinung einer seit rund zehn Jahren wachsenden Fanbase ist Prezident Deutschlands mit Abstand bester Rapper. Neben der Tatsache, dass der Wuppertaler bis dato konsequent auf Gimmicks, Promo und sogar ein Label verzichtet, dürfte das vor allem daran liegen, dass sich Viktor Bertermann seit jeher voll und ganz auf seine Kunst konzentriert. Philipp Killmann beleuchtet in seinem Porträt für ALL GOOD eine der interessantesten Figuren der zurückliegenden und – vermutlich – kommenden Jahre Deutschrap. 

Rezzett:
Zwischen Detroit Techno und Def Jux

Rezzett
Das mysteriöse britische Duo Rezzett gehört zum Spannendsten, was die elektronische Musikwelt gerade herzugeben vermag. Mit nur drei Maxis über das Indie-Label The Trilogy Tapes und einer Handvoll Live-Performances konnten sie einen kleinen Hype unter Vinylkäufern und »Pitchfork«-Lesern entfachen. Sie sind der störrische Gegenentwurf zum plumpen Arpeggio-Terror und den Wohlfühl-Saxofonen der zeitgenössischen EDM. 

Drake:
Decoded

drake-jungle-screenshot
Vor gut einer Woche sind Drakes neues Album »If You're Reading This It's Too Late« und der dazugehörige Kurzfilm »Jungle« erschienen – beide lassen viel Spielraum zur Interpretation. Jan Wehn hat diesen genutzt.