LGoony »Meine Musik ist vollkommen ernst gemeint.«

»Keine Interviews mit HipHop-Magazinen / Ich rede nicht mit dir und dir und, nein, auch nicht mit dir«, rappte LGoony noch vor einem Jahr. Mit uns hat er zum Glück gesprochen. Jan Wehn traf den Kölner MC anlässlich der VÖ seines Mixtapes »Intergalactica« zum Interview.

lgoony4_1

Dafür, dass LGoony immer wieder betont, Rap sei nur ein Hobby, lief es die letzten anderthalb Jahre aber überdurchschnittlich gut. Man könnte sogar sagen: am Schnürchen. Im September 2015 verdrehte er Fans und Kritikern mit seinem zweiten Streich »Grape Tape« den Kopf. Warum? Weil er trotz Auto-Tune-Plug-In auf Anschlag und einem absurden Adlib-Game so eigen und anders wie lange nichts mehr klang.

Anfang 2016 droppte LGoony mit seiner Wiener Wahlverwandschaft (lies: Crack Ignaz) das gemeinsame »Aurora«-Mixtape. Dann ging es auf Tour. Und dann auf die Festivals. Und dann wieder auf Tour. Zeit zum Verschnaufen, geschweige denn zum Musikmachen blieb da kaum. Und dann war da doch auf einmal »Intergalactica«, das dritte LGoony-Mixtape. Anlässlich der VÖ und Releaseshow in der Kölner Live Music Hall Ende Januar in Köln traf sich Jan Wehn mit LGoony zu einer ausführlichen Rückschau auf die letzten Tage, Wochen und Monate.

  • Erst der große Hype mit »Grape Tape«, dann das Mixtape und eine lange, zweigeteilte Tour mit Crack Ignaz, dazwischen der Festivalsommer und ganz zum Schluss dein drittes Mixtape »Intergalactica«. Wie blickst du auf alles zurück?

  • Ich habe das gar nicht so bewusst wahrgenommen. Für mich geht es seit »Goonyverse« eigentlich einfach immer weiter. Aber ich freue mich natürlich über das Wachstum. Gleichzeitig versuche ich aber, mir nicht zu viele Gedanken darüber zu machen, weil ich mich so selbst unter Druck setzen würde.

  • Stichwort Wachstum: Das war nach »Grape Tape«, spätestens aber nach »Aurora« auf jeden Fall da.

  • Ja, absolut. Aber auch hier hat sich alles von selbst entwickelt. »Aurora« war ja nur als Anheizer für die Tour gedacht. Wir haben erst die Tour geplant und wollten dazu noch eine kleine EP machen. Dann hat Julian (Gupta, Booker von LGoony, Anm. d. Red.) im Januar das Red-Bull-Studio für uns geklärt. Ignaz und ich hatten schon im Dezember so viel vorgearbeitet – also geschrieben und Beats gepickt –, und dort damit weitergemacht, sodass wir dann ein ganzes Mixtape daraus machen konnten.

  • »Zwei Tage später war alles fertig und wir haben es einfach so ins Netz gestellt.«Auf Twitter teilen
  • Wie lange wart ihr im Studio?

  • Drei Tage. Gemischt wurde es in einer Stunde, danach haben wir es zu Dexter geschickt, der es gemastert hat und parallel dazu haben wir mit Life From Earth das »Oida WOW«-Video gedreht. Zwei Tage später war alles fertig und wir haben es einfach so ins Netz gestellt.

  • Danach ging es dann direkt auf Tour. Wie ist das denn, wenn man zuhause für sich Musik macht und auf einmal steht man selbst auf der Bühne und davor sind Leute, die Fan von einem sind?

  • Ich habe ja davor schon vereinzelt Auftritte gehabt, aber das war meistens als Teil eines Festivals. Das erste Mal vor Publikum zu spielen, das wirklich nur für mich und Ignaz gekommen ist, ist dann natürlich noch mal krasser. Den ersten Teil der Tour haben wir ja in kleineren Clubs gespielt. Es war echt heftig mit anzusehen, wie die Energie sofort übergeht. Wir hatten mit Wandl ja auch einen sehr guten Live-DJ dabei, der nicht einfach nur auf Play und Stop gedrückt hat, sondern mitperformt hat. Aber der konnte dann irgendwann nicht mehr, weshalb Julian mal gecheckt hat, wer für ihn einspringen könnte. Tereza hat dann Minhtendo vorgeschlagen, der ebenfalls super zu uns gepasst hat und fast mehr rumgesprungen ist als wir.

  • Hat es dich gestört, dass ihr beiden quasi nur noch in einem Atemzug genannt worden seid? Hattet ihr da nicht Angst, nur noch als das Duo LGoony & Crack Ignaz wahrgenommen zu werden?

  • Ach, eigentlich nicht. Wir haben ja live auch nur drei, vier gemeinsame Tracks und ansonsten nur Solosongs gespielt. Wir haben uns trotzdem super ergänzt und uns gegenseitig gebackt, weil die Chemie einfach gepasst hat. Abgesehen davon glaube ich, dass unser Standing als Soloartist gut genug ist.

  • Mit zunehmendem Hype wächst sicherlich auch die Zahl der Anfragen für Features, Bookings oder Werbedeals. Gab es da irgendetwas komplett Absurdes?

  • Eigentlich nicht. Es gab schon recht viele Anfragen von Festivals und natürlich den üblichen Formaten, wo die anderen auch alle sind – aber das haben wir eben abgesagt.

  • Als Statement?

  • Ja, und aus eigener Überzeugung. Wenn ich bestimmte Plattformen oder Formate nicht mag, dann habe ich auch keine Lust, die mit meinem Content zu unterstützen. Damit meine ich auch diverse Magazine.

  • »Ich will hauptsächlich über meine Musik wahrgenommen werden und nicht so sehr als die Person dahinter.«Auf Twitter teilen
  • Es ist schon mutig, sich in unserer aufmerksamkeitsgeilen Zeit diesem Betrieb zu entziehen, oder?

  • Ich weiß gar nicht. In Deutschland bestimmt schon. PNL aus Frankreich geben aber zum Beispiel gar keine Interviews und sind riesig. Young Thug hat auch ganz lange keine Interviews gegeben. International ist das eigentlich egal. Natürlich ist es für die Fanbase gut, weil man durch das Zeigen von Persönlichkeit Nähe aufbaut – aber darauf kommt es mir nicht an. Ich will hauptsächlich über meine Musik wahrgenommen werden und nicht so sehr als die Person dahinter. Ich mache ja auch keine Interviews, um neue Hörer zu bekommen. Wenn, dann mache ich Interviews für die Fans, die schon da sind. Und die lesen sie, weil es sie interessiert. Oder sie lesen sie halt nicht. Deswegen gebe ich größtenteils nur dann Interviews, wenn ich etwas Neues zu sagen habe.

  • Als wir uns letztes Jahr im Mai mal getroffen haben, meintest du, dass du schon angefangen hast, an einem neuen Tape zu arbeiten. Bis es fertig war, hat es dann aber doch noch ein bisschen gedauert.

  • Zu diesem Zeitpunkt hatte ich, glaube ich, das Intro »Intergalactica« angefangen und das Outro »Hochhaus« fertig. Während der Zeit und danach war ich die meiste Zeit auf Tour, habe Festivals gespielt, war krank oder im Urlaub. Ich habe immer versucht, dazwischen zu schreiben oder aufzunehmen, aber der Kopf war nicht frei genug. So richtig am Tape gearbeitet habe ich erst ab September. Eigentlich wollte ich es schon im Sommer rausbringen – aber so, wie es jetzt geworden ist, passt es auch nicht in den Sommer. Wobei es, wenn ich früher angefangen hätte, wahrscheinlich auch etwas heller geklungen hätte.

  • Du betonst ja immer wieder, dass du Musik nicht als Arbeit wahrnimmst, sondern es weiterhin nur ein Hobby ist. Mit den Auftritten geht aber ja auch eine gewisse Verpflichtung einher. Klar ist das geil, aber eben auch anstrengend und stressig. Hat sich das alles manchmal nach zu viel angefühlt?

  • Eigentlich nicht. Die Auftritte machen mir eigentlich immer Spaß. Gut, nach fünf Shows an fünf Tagen wünscht man sich schon mal einen Tag Ruhe. Genau so, wie wenn man sechs Stunden zu einem Festival fährt und nach 30 oder 45 Minuten Auftritt wieder sechs Stunden Fahrt vor sich hat. Das geht natürlich an die Substanz. Aber ich finde es toll, das überhaupt erleben zu dürfen. Viele Künstler kommen ja gar nicht auf dieses Level, auf dem sie so viel live spielen können.

  • Hast du an »Intergalactica« denn anders als an »Grape Tape« oder »Goonyverse« gearbeitet?

  • Ja, eigentlich habe ich an jedem der drei Mixtape bis jetzt jeweils anders gearbeitet. »Goonyverse« war ja nur ein Spaßprojekt und eine Sammlung von Tracks, die zu der Zeit fertig waren. Danach habe ich einfach weitergemacht – ungefähr zwei Tracks pro Monat – und hatte am Ende »Grape Tape«. »Aurora« war dann dieses schnelle Ding, was auch super funktioniert hat. Wir haben dann im Sommer ja auch noch den Song »Luna« rausgebracht, der eigentlich der erste von mehreren Songs sein sollte, die wir zum zweiten Teil der Tour rausbringen wollten – das hat zeitlich dann aber nicht mehr gepasst. Bei »Intergalactica« war es jetzt so, dass ich drei Monate am Stück an dem Tape gearbeitet habe. Ich war quasi jeden Tag bei Dj Heroin und habe dort geschrieben, danach haben wir zusammen aufgenommen, arranged und gemischt.

  • Wie lief das bei diesem Projekt mit den Beats ab? Hast du angefragt oder wurden dir Sachen geschickt?

  • Bei den ersten Tapes habe ich einfach viel von Soundcloud heruntergeladen. Aber dann wurde Dj Heroin immer besser und es kamen langsam auch die Connections zu anderen Produzenten, weshalb es auf »Grape Tape« eine gute Mischung aus Soundcloud-Beats und Eigenproduktionen war. Abaz war einer der ersten Produzenten, der mir Beats geschickt hat. Shoutout auf jeden Fall an ihn an dieser Stelle, dass er so was gemacht hat trotz seines Status. Joe von den Drunken Masters, den ich über Casper kenne, hat mich dann mit Yung Nikki connectet. Er hat gemeinsam mit GEE Futuristic viel für »Aurora« gemacht. Die beiden haben jetzt auch wieder viel für »Intergalactica« produziert. Ebenfalls 2015 hat hnrk mich angeschrieben und wir sind in Kontakt gekommen. Er ist inzwischen ein guter Freund von Dj Heroin und mir geworden. No Tricks, der bisher auf jedem meiner Solo-Mixtapes vertreten war, kenne ich aus dem MZEE-Forum. Die anderen Sachen wurden mir von anderen Produzenten per Social Media oder E-Mail zugeschickt. Ich will in Zukunft auch noch mal was mit Lex Lugner machen und auch mit Asadjohn und KitschKrieg. Momentan gibt es viele Producer in Deutschland, die ich feier. Wir kommen langsam auf ein Level, auf dem deren Arbeit auch anerkannt und wertgeschätzt wird.

  • Wie liefen die Aufnahmen denn ab?

  • Wir haben uns bei Dj Heroin im Keller ein kleines Studio eingerichtet. Da haben wir alles aufgenommen und abgemischt. Ansonsten haben wir viel rumgehangen und Serien geguckt oder er hat Beats gemacht, während ich geschrieben habe. Das lief eigentlich ganz gut. 

  • Das Feedback auf »Intergalactica« war sehr positiv, aber natürlich etwas verhaltener als noch zu »Grape Tape«-Zeiten. Vor allem gab es bei »Utopia« den Vorwurf, der Song sei sehr kitschig.

  • Im Tape-Kontext ist mir das gar nicht so aufgefallen. Aber als Single ist das natürlich noch mal was anderes. Singles sollen ja oft für das Release stehen und da kann ich schon verstehen, wenn die Leute Angst hatten, dass ich mich da in eine kitschige Richtung bewege. Wenn ich ihn nicht als Videoauskopplung ausgewählt hätte, hätten die Leute ihn wahrscheinlich nicht so kritisch wahrgenommen. Auf den vorigen Tapes waren ja auch so Songs wie »¿Shawty Bist Du Auf Lean« oder »Ballon«, die ähnlich waren. »Utopia« ist einfach mitten im Arbeitsprozess entstanden und ich mag ihn sehr gerne. Ich habe auf dem Tape ohnehin sehr viel herumexperimentiert.

  • »Ich habe letztes Jahr wieder viel Beatles gehört, weil ich mit meiner Freundin in einem Musical war.«Auf Twitter teilen
  • Womit genau?

  • Mit Harmonien zum Beispiel. Ich habe letztes Jahr wieder viel Beatles gehört, weil ich mit meiner Freundin in einem Musical war. Früher als Kind war ich totaler Beatles-Fan. Nach all den Jahren habe ich die Musik auf einmal völlig neu entdeckt und auf die Kompositionen geachtet, die einerseits sehr catchy, aber andererseits auch sehr innovativ und komplex waren. Ich habe schon zu »Grape Tape«-Zeiten durch Young Thugs Einfluss mit Zweitstimmen und Harmonien oder harmonierenden Adlibs herumprobiert. Das hat sich nun durch den neuen Einfluss noch mal weiterentwickelt und gibt dem Tape etwas sehr Einzigartiges innerhalb des Genres.

  • Nimmt man sich so etwas denn konkret vor oder improvisiert man da?

  • Das entsteht eigentlich während dem Aufnahmeprozess. Wenn ich die erste Spur aufnehme und höre, fällt mir sofort ein, was dazu passen könnte. Das ist im Grunde, wie wenn ein Produzent einen Beat macht und immer noch mehr Elemente hinzufügt – nur eben mit Stimmen. Teilweise hatten wir in den Projekten 30 Vocalspuren.

  • Mit was für Effekten versiehst du die Stimmspuren dann? Ist das immer nur Auto-Tune?

  • Eigentlich nur Auto-Tune. Dafür benutze ich ein Preset, was ich mir selbst irgendwann mal erstellt habe. Viele Strophen haben aber auch gar keine Effekte, weil ich da nur rappe.

  • Ein Kritikpunkt war auch, dass es nicht mehr so viele Wow-Effekte gab wie noch auf dem »Grape Tape«. Kannst du das nachvollziehen?

  • Ja, das habe ich auch gemerkt. Es sind nicht so viele alleinstehende Hits wie »Lambo Gallardo«, »Lobby« oder »Wasser« drauf. Aber dafür ist es von vorne bis hinten rund und mich stört keiner der Songs. Bei den anderen Mixtapes gibt es schon ein paar Songs, die mich krass nerven. Bei »Goonyverse« ist es fast das halbe Tape. »Ballon« oder »Mondlicht« vom »Grape Tape« kann ich auch nicht mehr hören.

  • Auch wenn die Hitdichte nicht mehr so hoch sein mag, stechen dann auf den Songs bestimmte Sachen heraus. Etwa die Flowvariationen auf »Babylon« oder…

  • Crack Ignaz: (tritt die Tür ein) Oh, habt’s ihr grad Interview? (LGoony und Crack Ignaz kommunizieren mit Hilfe von Mr.-Wixa-Imitationen, dann wird die Tür wieder geschlossen.)

  • …der »Back That Azz Up«-Flow.

  • Ich interessiere mich insgesamt für Rap. (Gelächter) Nein, ernsthaft: In Deutschland orientieren sich viele an den aktuellen Sounds von anderen Künstlern zum Beispiel aus Frankreich oder den USA , die gerade angesagt sind. Ich will aber wissen, welche Musik diese Künstler wiederum inspiriert hat. Das ist dann meist der Süden der USA. Ich habe zuletzt viel Cash Money, No Limit oder Three 6 Mafia gehört. »Mystic Stylez« ist zum Beispiel ein krasses Album. 10/10! Da stimmt alles. Südstaatenrap war und ist in Deutschland – bis auf Bassboxxx – eh krass underrated. Es geht immer nur um East- und Westcoast, 2 Pac und Biggie. Selbst das, was die Leute hier Trap nennen, ist für die meisten Deutschen lange Zeit nur Tyga oder sowas gewesen. Ich weiß nicht, woran das liegt.

  • »Südstaatenrap war und ist in Deutschland krass underrated. Es geht immer nur um East- und Westcoast, 2 Pac und Biggie.«Auf Twitter teilen
  • Kommst du, wenn du einerseits alten US-Rap aufarbeitest und anderseits selber noch Musik machst, überhaupt noch dazu, neue Musik zu hören?

  • Ja, ich versuche es zumindest. Wenn ich mich in manche Artists schon reingearbeitet habe, dann geht das. Aber komplett den Überblick zu behalten, ist eigentlich unmöglich.

  • Warum ist das denn in Deutschland immer noch nicht der Fall? Klar gibt es hier mal einen Freetrack oder da mal eine EP mit Leftovers, aber diese musikalische Umsonstkultur hat sich – abgesehen von dir, Crack Ignaz oder Yung Hurn – immer noch nicht wirklich etabliert.

  • Ich weiß es gar nicht. Für viele ist Musik halt ein Beruf. Und wenn man etwas als Job sieht, dann will man dafür auch Geld sehen. Vielleicht liegt es auch daran, dass Leute in Deutschland erst später mit dem Rappen anfangen als in den USA…

  • Vielleicht verschiebt sich das gerade auch. Gerade wächst ja die erste Generation heran, die mit Rap als größter Jugendkultur aufwächst und dementsprechend könnte da auch ein Shift stattfinden.

  • Ja, das ist möglich. In Amerika ist Rap halt schon viel größer, was einerseits zu mehr Akzeptanz führt, aber andererseits auch heißt, dass man sich erst mal einen Namen machen muss. Man stellt seine Musik also ins Internet und tritt auf, ehe man dann zu einer Plattenfirma geht oder eben independent bleibt und seine Musik verkauft.

  • Die ersten, die in den USA so richtig krass davon profitieren, sind Young Thug, Lil Yachty oder Lil Uzi Vert. Mir fällt bei denen auf, dass sie nur sehr wenige Interviews geben und sich in den Gesprächssituationen überhaupt nicht wohl fühlen. Oder? 

  • (lacht) Ich glaube, dass da total viel zusammenkommt. Die sind alle noch sehr jung. Außerdem begeben die sich dort in feindliches Gebiet. Die Interviewkultur in den USA findet, anders als hier, hauptsächlich bei Radiosendern statt. Diese Radiosender sitzen alle in New York und haben eine ganz andere Vorstellung von HipHop. Hinzu kommt, dass es zu den Sendungen quasi dazugehört zu freestylen, was die Moderatoren öfter ausnutzen, um Rapper, die im Hype sind, zu testen. Das ist eine sehr backpackige Attitüde. Ebro von »Hot97« hat Rae Sremmurd ja auch gefrontet, weil sie ihre Texte nicht selbst schreiben und der Beef zwischen Drake und Meek Mill hat auch dort seinen Ursprung gefunden. Schon allein deshalb ist die Situation unangenehm für neue Artists, deren Rap nicht den Vorstellungen der Moderatoren entspricht. Andererseits sind sie es auch einfach nicht gewohnt. Bei denen geht die Aufmerksamkeit so schnell von 0 auf 100, dass sie gar nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen.

  • Ich finde, bei dir lässt sich seit dem ersten Tape auch erkennen, dass du selbstbewusster geworden bist – sei es jetzt dein Auftreten oder das Sprechen über die Musik.

  • Man muss das auf jeden Fall lernen. Denn diese Gedanken macht man sich ja nicht von Anfang an, wenn man keinen konkreten Plan hat.

  • »Blutmond« sticht mit seiner Story etwas aus dem Rest des Tapes heraus. Ich habe gelesen, dass du dich für den Song von der Anime-Serie »Avatar« hast inspirieren lassen. Stimmt das?

  • Als ich den Beat von Minhtento bekommen habe, ist mir direkt diese Melodie und die Line »Baby, guck, der Mond leuchtet heute rot« eingefallen. Dann fiel mir wieder ein, dass ein roter Mond in der Serie vorkam. Daraufhin habe ich mir die Folge noch mal angesehen. Ich habe versucht ihn so zu schreiben, dass er die Sicht einer der Hauptcharaktere der Serie wiedergibt, aber als Traum verpackt, in dem er sich zu einem späteren Zeitpunkt daran zurückerinnert. Mir ging es vor allem darum, die Gefühle zu vermitteln und nicht darum die Geschichte nachzuerzählen. Ich finde es deswegen etwas schade, dass alle es in die Kommentare geschrieben haben und es bei Genius annotated haben. Der Song hat dadurch etwas verloren. Der Interpretationsspielraum ist ein bisschen weg. Dabei ist der Song eigentlich viel mehr als ein Animesong.

  • Auch für das Cover von »Intergalactica« hast du dich inspirieren lassen. Darauf ist einer der Zylonen aus »Battlestar Galactica« zu sehen.

  • Das ist eine alte Konzeptzeichnung eines Zylonen aus der Originalserie gewesen. »Battlestar Galactica« ist für mich thematisch eine der Hauptinspirationen gewesen. Dj Heroin hat mir das 2004er-Remake der Serie vor ein paar Jahren mal empfohlen, daraufhin habe ich sie mir angeguckt und mittlerweile ist es meine Lieblingsserie.

  • »Ich will einfach Gefühle, Energie und Atmosphäre transportieren.«Auf Twitter teilen
  • Warum spielst du eigentlich generell mit so vielen galaktischen Metaphern?

  • Ich habe mit LGoony zu einer Zeit angefangen, als mich die Inhaltsfixierung im Deutschrap angefangen hat, extrem zu nerven. Ich habe mir gedacht, in Rapmusik geht es doch nicht nur darum, den Text zu analysieren, die musikalische Komponente finde ich doch viel spannender. Ich will einfach Gefühle, Energie und Atmosphäre transportieren. Geld und die Galaxie sind so ungreifbare Dinge, dass es für mich möglich ist, den Fokus weg vom Text zu lenken.

  • Hat das vielleicht auch etwas mit Eskapismus zu tun? Weg von dem Schlechten in unserer Welt, hin zu den Planeten in weit entfernten Galaxien?

  • Höchstens unterbewusst. Kann man vielleicht so interpretieren. Aber das würde ich nicht explizit so sagen.

  • In den Videos zu »Heilig« und »Utopia« gibt es ja praktisch kaum Performanceszenen, dafür sind Schauspieler zu sehen. Was war der Grund dafür?

  • Der Grund war kurz gesagt die Jungs von the XZ. Die haben sich bei mir gemeldet und einen Aftermovie von der NASA-Tour gemacht. Danach haben sie mir angeboten, ein Video zu »Heilig« zu drehen und kamen mit dem Videokonzept um die Ecke. Ich bin eh nicht so der Fan von VBT-Type-Standard-Performance-Videos. Deswegen hatte ich Bock das mal auszuprobieren. »Utopia« hat sich dann ein wenig daran orientiert.

  • Die Videos wirken mit deinen bösen Blicken und dieser gräulich-düsteren Ästhetik viel ernster als die bisherigen Clips.

  • Im Nachhinein war das ein Zufall, der mir ganz gut in die Karten gespielt hat. Viele außenstehende sehen in mir wahrscheinlich den »Millionen Euro«-LGoony, der im Nikepullover Fakegeld durch die Luft wirft. Dadurch lässt sich meine Musik schnell auf Ironie reduzieren. Meine Musik ist aber vollkommen ernst gemeint. Inhaltlich ist natürlich nicht alles ernst zu nehmen, aber das ist etwas anderes. Zusätzlich habe ich irgendwie das Gefühl, dass diese ganzen Memes einfach aufgebraucht sind. 

  • Was meinst du genau?

  • Naja, jeder sippt das Lean und ist fly mit der Gang. Das sind halt alles super offensichtliche Phrasen. Man denkt nicht mal einen Schritt weiter, sondern nimmt das zum Thema, was halt gerade jeder macht und wandelt es nicht mal in coole Lines um. Deshalb wollte ich mich davon abgrenzen und einen Schritt weitergehen.

  • Auf der Liste deiner Inspirationen findet sich neben den Beatles und »Battlestar« auch Pink Floyd.

  • Darüber bin ich, genau wie bei den Beatles, durch meinen Vater gekommen, der viele Schallplatten bei sich rumstehen hatte, die ich als Kind bei ihm gehört habe. Pink Floyd haben einfach eine krasse Stimmung in ihren Songs. Mich hat total beeindruckt, dass sie mit so wenig Text so klare Bilder in einem entstehen lassen und die Musik einen fast schon träumen lässt.

  • Frank Schätzing hast du auch genannt.

  • Ja, ich habe während der Arbeiten am Tape unter anderem sein Buch »Breaking News« gelesen. Das hat jetzt nicht direkt irgendeinen Text beeinflusst, aber unbewusst fließt das, was man liest, sicher auch in die Art zu schreiben ein oder bereichert den eigenen Wortschatz. Andere Autoren, die ich gelesen habe, waren Terry Pratchett und Phillip P. Peterson. Die sind auch thematisch direkter eingeflossen. Science-Fiction-Romane oder Fantasy bringt einen halt auf ganz andere Ideen und passen natürlich auch zu den Texten. 

  • Außerdem steht der Kinderbuchautor Dimiter Inkiow auf der Liste.

  • Dimiter Inkiow hat griechische Sagen für Kinder nacherzählt und früher viele Hörbücher gemacht. Dj Heroin und ich haben irgendwann gemerkt, dass wir beide die als Kinder schon gehört haben und während wir am Tape gearbeitet haben, liefen noch mal ein Paar Folgen. Danach habe ich dann auch »Utopia« geschrieben und das mit dem Ambrosia eingebaut.

  • Glaubst du, dass dieser intergalaktische Kosmos, in dem du deine Songs spielen lässt, vielleicht auch etwas ist, das irgendwann langweilig werden könnte?

  • Mir wird das auf jeden Fall irgendwann langweilig, ja. Aber dann lasse ich mich eben von anderen Sachen inspirieren.

  • So wie zum Beispiel »Schreie aus dem Keller« von UZI MOB, das gemeinsame Projekt mit Dj Cruzifix, Yaesyaoh und James Jencon.

  • Ja, wobei das noch mal was anderes war. Da kam James Jencon eine Woche aus Stuttgart zu Besuch und wir hatten einfach Bock auf Rap. Wir machen ohnehin ganz viel Musik, von der man draußen nichts mitbekommt.

  • »Entweder man kennt sich aus und recherchiert anständig oder man lässt es gleich.«Auf Twitter teilen
  • Mit den Medienberichten auf den ersten Song wart ihr aber nicht so zufrieden, oder?

  • Grundsätzlich machen wir jegliche Musik aus Spaß und ohne Hintergedanken. So auch hier. Wir haben den Song plus Video innerhalb einer Nacht geschrieben, aufgenommen, das Video gemacht und hochgeladen – einfach weil wir Bock drauf hatten. Wir haben nicht damit gerechnet, dass alle Medien den Song thematisieren. Lag wohl auch am Sommerloch. Ich mache ja schon seit über fünf Jahren diese Art von Battlerap und früher hat es auch keinen interessiert. Wir sind damit natürlich einigen Leuten auf den Schlips getreten und die haben sich dann provoziert gefühlt. Das gesamte restliche Tape, war dann eigentlich Großteils nur von den Reaktionen auf den Song und das Video inspiriert und ist in den folgenden vier Tagen entstanden. Wir haben jedes Magazin gefrontet, das uns geteilt hat und irgendwelche halbrecherchierten Texte dazugeschrieben hat. Nachdem das Tape dann rauskam, waren einige offensichtlich sehr davon beleidigt, was wir so gesagt haben. Dann kamen mehrere Texte von Deutschrapjournalisten, die das Ganze scheinbar als Battle gesehen haben und uns beweisen wollten, dass das, was wir gemacht haben, schlecht wäre. Musikalisch. Uns wurden regelrecht Belehrungstexte über unsere Referenzen geschrieben. Diese waren allerdings alle vollkommen falsch. Wir hatten das Gefühl, dass die Journalisten etwas schreiben wollten, dann mit Namen um sich geworfen haben, aber gar keine Ahnung hatten. Entweder man kennt sich aus und recherchiert anständig oder man lässt es gleich. Das ist ja einer der Gründe gewesen, warum wir diese Leute überhaupt gefrontet haben. Ich habe auch das Gefühl, dass die sich überhaupt nicht mehr mit der Musik auseinandersetzen. Die sind keine Musikfans mehr, sondern sehen das nur noch als Beruf, hören eine Platte zwei Mal, stellen in Interviews Standardfragen oder sagen Standarddinge in Reviews. Hauptsache sie sind die ersten, die darüber berichten. Das braucht man als Leser nicht. Da kann man sich auch einen YouTube-Kommentar durchlesen – und einige sind qualitativ vermutlich noch besser, weil sie von Leuten geschrieben werden, die sich wirklich aus Interesse mit Musik beschäftigen.

  • Neben dieser Medienverweigerung hast du auch immer klargemacht, dass du mit anderen Rappern nichts zu tun haben willst. Ist das immer noch so?

  • Ja, mit 99 Prozent der Leute kann ich nichts anfangen. Die meisten sind nett und ich habe kein persönliches Problem mit denen. Aber das Problem ist ja: Man lernt sich auf einem Musikevent kennen und dann schwingt immer mit, dass man als Musiker hier ist und sich als Musiker kennengelernt hat. Oft sind das dann auch Leute, deren Musik man nicht cool findet. Ich versuche das dann meistens im Gespräch zu thematisieren, weil ich mir sonst fake vorkomme. Viele wollen da ja auch mit anderen Künstlern connecten, aber das interessiert mich nicht. Ich will keine Kontakte knüpfen, um dann auf der Karriereleiter nach oben zu steigen. Aber natürlich habe ich in den letzten Jahren ein paar Leute kennengelernt, mit denen ich mich sehr gut verstanden habe. Casper zum Beispiel oder Felix von Kraftklub, der ein mega sympathischer Typ ist. Beide sind in Positionen, in denen sie es nicht unbedingt nötig hätten, und trotzdem gehen sie auf unbekanntere Künstler zu und unterstützen sie. Das verlangt echt Respekt. Andere Leute, die ich durch die Musik kennengelernt habe, sind zum Beispiel Joe von den Drunken Masters, DJ Tereza, Dexter oder Ahzumjot., die mir auch alle schon mehrfach weitergeholfen haben.

  • Ich habe neulich ein Interview mit Crack Ignaz geführt und da meinte er, du seist ein, Zitat, »Deutschrap-Wikipedia«. Gibst du dir tatsächlich immer noch sämtliche Songs, Alben und Interviews?

  • (lacht) Nein, das habe ich so eh nicht gemacht. Ignaz nimmt das so wahr, weil er halt das andere Extrem ist. Der hat sich bis vor zwei Jahren gar nicht mit deutschem Rap befasst und kannte gar nichts. Ich weiß noch, wie er beim splash! 2015 mal erzählt hat, dass er sich jetzt ein Video angeguckt hätte, in dem erklärt worden wäre, warum Toony ein Hurensohn sei und was das denn für ein Typ ist. (lacht) Der war wirklich null drin und hat letztes Jahr gut aufgeholt. Aber ich gebe mir das auch echt nur noch selten und wenig. Ich weiß nicht…das ist echt Zeitverschwendung. Ich feiere die Musik ja nicht mehr und kann echt an einer Hand abzählen, welche Leute ich hierzulande feiere und verfolge. Letztes Jahr hatte ich mal so eine Phase, in der ich alle Rap-Seiten auf Facebook entliked habe, weil ich das ganze Zeug ständig im Newsfeed hatte und mich automatisch damit befassen musste. Ich verfolge Ignaz, Haiyti, Juicy und halt den Rest meiner Leute – das reicht mir schon. 

  • »In meiner Battlerap-Zeit habe ich über imaginäre Feinde gerappt, jetzt sind diese Feinde halt Wirklichkeit geworden.«Auf Twitter teilen
  • Du rappst auf dem Tape immer wieder von Feinden. Das wundert mich ein bisschen, weil ich eigentlich keinen Newcomer kenne, dem mit so viel Liebe begegnet wurde wie dir. Wen meinst du denn damit?

  • Es gibt natürlich immer Leute, die einen fronten. Ich will da jetzt auch gar keine Namen nennen, aber da spielt zum Teil Neid und Entrüstung eine gewisse Rolle. Das kommt mir aber auch ganz gelegen, weil ich es einerseits lustig finde und weil es mich andererseits zu Punchlines inspiriert. Das ist ja einfach ein Element, das ich aus meiner Battlerap-Zeit übernommen habe. Damals habe ich über imaginäre Feinde gerappt, jetzt sind diese Feinde halt Wirklichkeit geworden. (grinst)

  • Hättest du die Namen vor zwei Jahren noch genannt, wenn ich dich drauf angesprochen hätte?

  • (überlegt) Weiß ich gar nicht. Das liegt ja auch an der Positionenverteilung. Es bringt mir ja nichts, die Namen von Leuten zu nennen, die sich nicht auf meinem Level bewegen – dadurch bekommen sie nur mehr Aufmerksamkeit und das ist letzten Endes ja auch das, worauf sie aus sind. 

  • Geht es da nur um Leute, die dich anficken oder auch Leute, die ähnliche Musik machen?

  • Wie meinst du das jetzt?

  • Naja, ich habe schon das Gefühl, dass es im erweiterten Rap-Kreis Leute gibt, die früher mal etwas anderes mit Medien gemacht haben, jetzt Musiker sind und sich ganz ähnlichen Thematiken bedienen.

  • (lacht) Ja, das spielt natürlich mit rein. Ich habe nichts gegen irgendwen. Das findet alles nur auf musikalischer Ebene statt. Es ist insgesamt natürlich interessant zu sehen, was für Leute einem früher Props gegeben haben oder auf Twitter gefolgt sind, in welche Richtung, die jetzt gehen und sich nach außen als krass innovativ geben, aber eben gar nichts mehr zu mir sagen… (grinst)

  • Warum gibt es »Intergalactica« denn nun eigentlich doch auf den bekannten Streamingplattformen und auch als physische CD?

  • Weil es sich die Leute gewünscht haben. Ich habe täglich Nachrichten von Leuten bekommen, warum es die Songs nicht auf Spotify gibt oder dass sie gerne ein Album von mir kaufen würden. Ich fand das so eigentlich eine gute Lösung. Es ist ein kostenloses Mixtape und die Leute, die es einfach nur hören wollen, können es runterladen. Und alle, die mich unterstützen möchten, können es als CD oder digital bei Bandcamp, Amazon oder iTunes kaufen.

  • »Goonyverse« oder »Grape Tape« wird es aber nicht zum streamen oder kaufen geben, oder?

  • Nee, das wird schwierig. Zumindest nicht komplett. Zu manchen der Produzenten habe ich gar keinen Kontakt mehr und könnte das rechtlich gar nicht klären. 

  • Wie geht’s denn jetzt eigentlich weiter? Du betonst immer wieder, dass Musik nur ein Hobby von dir ist. Dementsprechend hast du vermutlich andere Ambitionen als Rapper, die mit der Musik ihren Lebensunterhalt verdienen.

  • Ich will nicht davon abhängig sein müssen, mit meiner Kunst Geld zu verdienen. Momentan habe ich allerdings noch keinen Druck, dass das passieren muss und deshalb kann ich erst mal einfach machen. Mein aktuelles Ziel ist momentan, ein eigenes Studio für uns alle zu bauen. Eines, wo ich immer rein und Musik machen kann. Ich glaube, dann würde erstens mehr kommen und wir wären auch fokussierter. Aber ansonsten schaue ich einfach, was passiert. Ich mache einfach weiter Mixtapes und habe keinen besonderen Plan. Vielleicht kommt irgendwann ein Album, wenn ich mich soweit fühle. Aber ich werde auch dann weiterhin kostenlose Mixtapes droppen und auch beim Abum sicherstellen, dass es jeder hören kann, wenn er will. Auch ohne es kaufen zu müssen.

  • Erst mal gehst du jedenfalls auf Tour. Machst du davor noch Musik?

  • Ich versuche es auf jeden Fall. Ich habe schon gemerkt, dass es letztes Jahr nicht ganz optimal war, dass ich das ganze letzte Jahr über kein Release hatte. Da kam nur »Aurora« am Anfang und »Intergalactica« am Schluss und dazwischen ist bis auf ein paar Features und »Luna« nicht passiert. Ich werde auf jeden Fall darauf achten, dass ich einen konstanteren Output habe. Aber jetzt, wo ich die richtigen Produzenten und bessere Strukturen habe, sollte das klappen.

  • Fällt dir beim Schreiben manchmal auch nichts ein?

  • Ja, klar. Aber ich versuche das zu umgehen, indem ich mir nicht vornehme, über dieses oder jenes Thema zu schreiben. Besonders im Deutschrap wurden ja echt schon alle Themen abgegrast. Deswegen habe ich für mich irgendwann beschlossen, auf eine andere Art zu schreiben. Im Amirap orientiert man sich oft gar nicht an einem Thema, sondern schreibt einfach einen Text, um die Hookline, die eher wie eine Mindmap aufgebaut ist. Daraus entsteht dann ein Song. Bei Young Thug zum Beispiel haben die einzelnen Lines eigentlich kaum etwas miteinander zu tun. Aber er denkt halt von der Hook aus assoziativ weiter. Genau so wollte ich das auch machen. Aber Schreibblockaden gehören natürlich dazu.

  • Letzte Frage: Auf Twitter frönst du öfter mal deiner Leidenschaft für Ingwer. Was ist so geil daran?

  • (lacht) Ingwer hat mich schon sehr oft wieder am Leben gehalten und wieder gesundgemacht. Deshalb habe ich ihn jetzt in mein Leben integriert. Shoutout an Ingwer auf jeden Fall!

  • Fleraccount-GOTT [Qualität]

    mies gänsehaut als er meinte dass das album wenns kommt kostenlos erhältlich sein wird. lgoony ist einfach ein ehrenmann im deutschenrap und mit abstand einer der interessantesten künstler. man kann sich ja kaum noch was von „bekannteren“ deutschen rappern geben, so whack wie die alle sind. intergalactica fand ich jetzt nicht ganz so stark wie grape tape, und ich denke da wäre auch mehr drin gewesen, aber das ist ja auch erst der anfang.

  • Stavros Hölbling

    also Lgoony ist super, doch das Interview war wohl doch eher zahnlos. Ich meine, man hätte zumindest nachfragen können, wie der Goon inzwischen zu der Glo Up Dinero Gang steht, nachdem er auf Grape Tape noch mehrere shoutouts in die Richtung abgegeben hat, auf Intergalactica war davon jedoch keine Spur zu sehen. Nicht als ob das so wichtig wäre, aber interessant wärs schon gewesen. Schließlich ist der Boi Mbeezy inzwischen ja ziemlich in Ungnade gefallen, seitdem er Flaschen und Mics segeln hat lassen.

  • Rocco Chanel

    Lieber Jan Wehn,
    Danke für die tolle Arbeit. Du hast mein allerliebstes Rapverhältnis von ALLEN JOURNALISTEN.

    Blutmond war einfach der beste Raptext, den ich 2016 gehört habe. Er erinnert stark an Döblin und umschreibt unheimlich schön in dieser Farbpoetologie (ja, wie in einem Traum) die verfärbung einer weißen Liebe. Rote Kugeln werden schwarz und treffen das Gemäuer. Er kennt sie, aber sie verschwimmt nun. Er hat einen Fehler gemacht, jetzt drehen sich die Räder und rAUCH STEIGT AUF:
    Das schönste ist, dass es kein kitschigen Schluss gibt. Es gibt kein zurück. Ein entschiedenes letzendlich beruhigendes Ende. WOW.

  • Rocco Chanel

    older geh auf RU