Dilated Peoples sind »Good As Gone« – und haben ein neues Album.

Dilated_Peoples_1

Lange hat man nicht mehr wirklich etwas gehört von dem dreiköpfigen Team aus L.A., das sich vor rund 13 Jahren mit »Expansion Team« für immer im HipHop-Geschichtsbuch verewigte – geschweige denn etwas wirklich Erfreuliches. Das letzte offizielle Album, »20/20« liegt immerhin acht Jahre zurück und war allerhöchstens… nun ja. Jedenfalls nicht 10/10.

Am ehesten machte seither noch Produzent, Rapper und Instagram-Angeber Evidence mit zwei, leider eher durchwachsenen Solo-Alben, der viel besseren »Layover EP« mit dem zeitlos großartigen »Solitary Confinement« und Anfang diesen Jahres mit einer Kollabo-Platte zusammen mit The Alchemist, seinem Stiefbruder im Geiste, von sich reden – sowie natürlich mit allerlei Produktions-Credits, zuletzt auf Vince Staples’ Mixtape »Shyne Coldchain Vol II«. »Crown Of Thorns«, die 2010er Solo-Platte seines Dilated-Sidekicks Rakaa Iriscience hingegen war ohne jeden Zweifel stark, ging aber – hierzulande wenigstens – mehr als unter. Gut, und der Dritte im Bunde, DJ Babu, ist in seiner Rolle als Turntable-Übergott und Mitglied der Beat Junkies sowieso immer irgendwie am Machen und Tun – aber halt nicht so plakativ, weil Nische. Auf einen vierten Teil der »Duck Season«-Reihe oder eine Fortsetzung des »World On Wheels«-Projekts mit Rakaa wartet man jedenfalls weiterhin.

Ist aber alles einigermaßen wurscht, denn: Die Peoples haben sich tatsächlich wieder zusammengefunden – und eine neue Platte im Gepäck. Passend zu Evidence’ Faible für elaborierte Lichtbildaufnahmen heißt diese »Directors Of Photography« und erscheint am 15. August via Rhymesayers Entertainment. Wenn nun die erste Video-Auskopplung namens »Good As Gone«, produziert von DJ Premier, nicht einen ganz argen Ausreisser (nach oben) darstellt, dann darf man sich wirklich, also wirklich wirklich freuen. Das sieht erstens irre gut aus und klingt zweitens auch so – nach irgendwas zwischen »Panic« und »Hard Hitters«. Und die waren beide – richtig – von ihrer besten Platte.

 

  • K.Racho

    Puh… Also der Meinungsvielfalt wegen: 20/20 war groß. „Back again“, „Alarm Clock Music“, „You cant hide, you cant run“, „Kindness for weakness“, „Satellite radio“, „20/20″,… list goes on, fast nur Hits ;-)
    „The Weatherman LP“ von Ev ist ein Meisterwerk und flow- wie lyricstechnisch krasser als alles was er vorher bei DP gemacht hat. Layover EP kann ich so stehen lassen, „Solitary Confinemet“ -> macht mich immer noch fertig ;-) „Cats & Dogs“ war nich ganz so krass aber immer noch paar miese Bretter drauf, allein „Falling Down“ & „It wasn’t me“ zerlegen so ziemlich alles

  • f

    für mich haben sich dp schon mit the platform verewigt!

  • f

    Ach ja, und karacho hat recht, dilated sind generell hammer! Auch live sehr schön. und fucking real …